Februar 2017

Die Winterpause ist vorbei und Xaver hat wieder mit dem Mantrailing begonnen. Zur Begeisterung von allen. Es war auch gleich wieder ein schöner Erfolg, denn die Pause hat keine Spuren hinterlassen. Die Trails waren anspruchsvoll und die Hunde haben ihre Aufgaben super gemeistert.

Auch Quarto hat sehr gut gearbeitet. Inzwischen hat er kaum noch Probleme mit der Umgebung, kann in Industriegebieten wie auch im Städtli trailen. Wenn er bei der Arbeit ist, lässt er sich nur wenig ablenken. Auch sein Selbstvertrauen ist gewachsen. Es ist eine Freude mit diesem Hund zu arbeiten!

Juli 2016

Anfang Jahr hat Xaver wieder eine Woche mit Quarto bei Marlene Zähner einen Kurs absolviert. Da wir unsere Hundeschule stark runtergefahren haben, liegen auch nicht mehr so viele Kursbesuche finanziell drin. Doch diese Woche hat beiden grossen Spass gemacht!
Für Quarto waren die Herausforderungen recht gross. Sollte er doch in belebtem Gebiet nach dem Runner suchen. Am Anfang war es auch ziemlich schwer für ihn, sich zu konzentrieren. Doch mit jedem Trail in dieser Ablenkung ging es besser. Xaver ist einfach nicht auf seine Unsicherheiten eingegangen und erstaunlich schnell hat Quarto sich mit den Schwierigkeiten abgefunden. Natürlich ist dieses Thema auch weiterhin im Fokus und wird von Xaver immer wieder eingebaut.

Ganz toll hat Quarto sich aber bei der Identifizierung der gesuchten Person gemacht. Er hat die zweite Person, die zur Verleitung da stand keines Blickes gewürdigt und ist schnurstracks zur richtigen Person gelaufen und hat sie angezeigt. Toll!!!

Inzwischen ist es Juli geworden. Fleissig wird geübt und trainiert. Im Moment sind die hohen Temperaturen eine Herausforderung, die auch gemeistert werden will. Quarto macht grosse Fortschritte in ablekungshafter Umgebung. Man merkt richtig, dass ihm das Mantrailing Selbstvertrauen gibt. Und er macht es auch super!

November 2014

Quarto ist schon fast ein Mantrailing-Profi geworden. Xaver hat ihn im August an einen Kurs bei der Frau Dr. Zähner mitgenommen und sie hält ihn für einen Hund mit Potential. Er erzählt mir auch immer, wie viel Spass ihm das Trailen macht. Nur mit der Dunkelheit, jetzt gegen Ende Jahr, hat er ein wenig Probleme. Es ist alles so beängstigend und das Trailen findet nicht mehr im Wald sondern in Quartieren und in der Nähe von Industrie statt. Dort gibt es Laternen, die die Strassen etwas beleuchten. Dennoch ganz schön gruselig, findet Quarto.
Aber er macht es toll und mit jedem Training wird es etwas besser, weil er sich ja auch daran gewöhnt. Viele Hunde haben am Anfang mit der Dunkelheit und der ungewohnten Umgebung Mühe. Xaver hilft ihnen dann mit einfacheren Trails, denn Erfolg ist noch immer der beste Angstkiller!

Ach ja, Xaver hat bei Certodog einen Kurs über Lerntheorie bei Esther Schalke absolviert! Und er hat ihn bestanden!!!! Und das obwohl zuerst 50% der Teilnehmer durchgefallen sind. Esther hatte da zum Glück ein Einsehen und die Durchgefallenen nochmals mündlich nachgeprüft. Aber Xaver hat es ohne Nachprüfung bestanden!!! Wir sind ganz schön stolz auf ihn!!!

Juli 2014

Leider muss ich euch erzählen, dass ich mantrailingmässig in Rente gehen werde. Natürlich darf ich auch weiterhin kurze und spassige Trails laufen, aber mit der MT1-Prüfung habe ich meinen Höhepunkt erreicht und mit Xaver abgemacht, dass ich nicht mehr so viel trailen muss. Es ist sehr anstrengend und mir wird es einfach ein bisschen zu viel.
Xaver und Jacqueline waren auch mit mir beim Tierarzt, weil ich immer so müde bin und meistens keine Lust für irgendetwas habe. Aber zum Glück ist alles organische in Ordnung und darum gehen sie davon aus, dass einfach die Nebenwirkungen vom Epi-Medi so müde machen. Es stand auch zur Debatte, dass man das Medi etwas reduziert, aber da ich momentan fast ganz anfallsfrei bin und der Spiegel an der unteren Grenze liegt, haben sich alle dagegen entschieden. Dafür darf ich so viel schlafen wie ich möchte und so viel arbeiten, wie mir gefällt.
Quarto wird an meine Stelle treten und vielleicht auch Ringo zu einem späteren Zeitpunkt. Ich mag es den Shelties gönnen, denn die haben wirklich grossen Spass und Frau Zähner sagt sogar, dass Quarto Potenzial habe. Sie war es auch, die Xaver darauf aufmerksam gemacht hat, dass ich wahrscheinlich meine Grenzen erreicht hätte.
Ich werde euch also in Zukunft wohl mehr von Quarto erzählen oder vielleicht mag er ja auch selber von sich berichten. Schauen wir mal...

Von Herzen ganz liebe Grüsse

Eure Giara!

Mai 2014

Hallo ihr Lieben! Heute lasse ich mal Jacqueline erzählen:

Xaver war wieder in einem Wochenkurs bei Marlene Zähner! Diesmal hat er Giara und Quarto mitgenommen und mit beiden gearbeitet. Es war eine richtige Erfolgswoche, in der Quarto den Anfängerstatus klar hinter sich gelassen hat. Quarto hat genau verstanden, was von ihm verlangt wird und konzentriert sich völlig auf die Spur. Da sind auch plötzlich andere Hunde oder Gerüche egal! Er will finden und findet dann auch!

Aber der Hammer und das Erfolgserlebnis durften Xaver und Giara gemeinsam abstauben: Giara hat die offizielle Mantrailing-Prüfung MT1 bestanden!!! Dabei musste sie eine 4 h alte Spur über 900m verfolgen mit zwei Abzweigern drin. Xaver hatte keine Ahnung wo es lang ging und durfte sich nur ein einziges Mal helfen lassen. Aus lauter Nervosität musste er diese eine Hilfestellung auch annehmen, aber der Rest klappte souverän!
Der Kommentar von Marlene Zähner war dann auch, dass sie niemanden kenne, der so einen Hund wie Giara mit ihren Handicaps wie Epilepsie und Medikamenten, so weit gebracht habe!
Es erinnerten sich auch alle an die vielen Anfangsschwierigkeiten, die zu meistern waren. Aber Xaver hat die Geduld und Ausdauer gehabt, um mit Giara so weit zu kommen!

März 2014

Wir haben mit unserer Trailgruppe einen Nachmittag Mantrailing durchgeführt. Dabei hatten wir auch eine Freundin zu Gast, die fleissig tolle Fotos gemacht hat. Vielen Dank für diese, Sandra!!!

Ringo ist ja der Überflieger von allen! Der hat sofort verstanden worum es geht und schon an diesem für ihn dritten Training (oder so) konnte er ohne Sicht suchen und hat natürlich gefunden. Ich bin ja ganz neidisch auf ihn. Leider muss Jacqueline in der nächsten Zeit immer Dienstags Hundeschule unterrichten und so kann Ringo nicht mehr zum Training kommen. Irgendwie bin ich ganz froh, sonst ist der ja bald besser als ich. Schaut mal auf den Fotos von Sandra:

Aber ich hab auch super getrailt an diesem Tag! Mein Trail war ganz lange und unterwegs hat sogar noch Jacqueline gewartet. Ich durfte dann einfach nicht zu ihr hin, was ich ja soooo doof fand:

Februar 2014

Inzwischen haben Quarto und auch Ringo zu trailen begonnen. Xaver hat es ganz geschickt angestellt und Jacqueline fürs Trailen mit Ringo eingespannt. Ich finde das ja super, denn nun kommt sie auch mit, wenn wir jeweils Mantrailing trainieren! Quarto wird von Xaver geführt, denn er hat ihn in einen Kurs mit Marlene Zähner mitgenommen. Quarto hatte am Anfang Schwierigkeiten, weil er nicht verstand, was von ihm gewünscht wird. Aber inzwischen weiss er wie's geht und macht grosse Fortschritte. Ich glaube, er hat sogar Spass daran! Nur beim Start weigert er sich über den Geruchsträger zu gehen.

Ringo hat gleich begriffen, dass Mantrailing = LeParfait bedeutet. So schnell ist der noch keinem nachgerannt. Jacqueline kam richtig ins Schwitzen. Schon am ersten Tag hat er dann einen Motivationstrail gemacht, wo er seine Nase einsetzen musste. Und beim zweiten Mal war es dann sogar schon ohne Sicht. Jacqueline ist mächtig stolz auf ihn!

Was mich betrifft, so findet Xaver es toll, dass jetzt auch traile, auch wenn Jacqueline dabei ist. Und ich hatte vor einigen Tagen wieder einen Epi-Anfall, aber das hat mich nicht aus der Bahn geworfen. Ich kann es eben schon gut! Jetzt hab ich natürlich auch eine Vorbildfunktion, denn ich muss ja den Shelties vorführen wie es geht. Da kann ich mir keine Hänger leisten, denke ich!

Wisst ihr eigentlich schon, dass wir im September im bayrischen Wald eine Mantrailing-Woche durchführen? Da dürfen alle kommen, die das Trailen mal ausprobieren möchten. Wir würden uns über eine rege Teilnahme freuen. Infos findet ihr auf www.canesito.ch

Oktober 2013

Endlich kann ich euch wieder etwas neues berichten!

Diese Woche hat Xaver für mich einen 26 h alten Trail gelegt. Er ist extra am Vorabend mit einem Arbeitskollegen losgezogen, damit ich dann am Tag darauf eine alte Spur verfolgen kann. Und dies zusätzlich mitten in einem Quartier! Also viele Menschen und Hunde und Katzen und, und, und... die meine Spur überdeckt haben. Ich hatte ja schon gemerkt, dass Xaver etwas besonderes mit mir vorhat. Aber was es war wurde mir erst klar, als ich dann lossuchen durfte. Und als ich in einer Seitengasse die frischeren Geruchspartikel gefunden habe, hat er mich ausgebremst. Ich musste den ganzen Weg der alten Geruchspartikel nachverfolgen.
Ihr könnt euch vorstellen, wie müde ich danach war! Aber ich habs GESCHAFFT!!!!

Juli 2013

Wir sind wieder voll im Training! Xaver ist sehr zufrieden mit mir, denn ich suche schon sehr zuverlässig. Es gibt aber gar nicht so viel zu berichten, weil alles so rund läuft.

Wenn alles klappt, möchte Xaver im Herbst 2014 im bayrischen Wald eine Mantrailing-Woche organisieren. Das wäre vielleicht toll!!!

Übrigens geb ich mir jetzt auch Mühe, dass ich keine Schaufenter-Puppen mehr anzeige...

Februar 2013

Schon sind wieder Monate ins Land gegangen, in denen ich euch nichts berichtet habe. Doch über die Feiertage ist mantrailingmässig nicht so viel gelaufen. Erst im Januar waren Xaver und ich wieder bei Marlene Zähner an einem Refresher-Kurs. Es kamen fast alle, die ich schon vom Ausbildungskurs her kannte und ich habe mich sehr gefreut sie wiederzusehen. So konnten wir eigentlich gleich wieder voll loslegen. Und ich hab Marlene gezeigt, dass ich es eben doch kann. Auch wenn ich mal die obere Etage überflüssigerweise ausgearbeite habe, so bin ich doch alleine wieder auf die Spur gekommen und habe meine Zielperson auch selber gefunden. Natürlich, die neuen Dinge kann ich meistens nicht gleich auf Anhieb. Da benötige ich halt ein wenig mehr Zeit, um zu verstehen, was ich jetzt genau machen muss. Aber Xaver war sehr zufrieden mit mir und er bekam von Marlene das Lob, dass er trotz Schwierigkeiten nicht aufgegeben hat. Viele würden da die Flinte ins Korn werfen und das Mantrailing sein lassen. Aber wie heisst es so schön: Geduld bringt Rosen! Und diese Rosen habe ich dann erhalten, als es hiess, ich habe von allen am Meisten Fortschritte gemacht. Mann, wie bin ich mit stolzgeschwellter Brust heimgefahren!

Leider hat es in den letzten Wochen so viel geschneit, dass wir nicht trailen konnten. Nicht etwa, weil das Suchen und Verstecken ein Problem gewesen wäre. Aber Xaver wollte einfach nicht riskieren, dass noch jemand einen Autounfall hat, weil der Schnee die Strasse so rutschig macht. Also hat er schweren Herzens die Trainings abgesagt. Sicherheit hat halt Vorrang!!!
Nun hoffe ich, dass es bald wieder klappt mit dem Üben und Arbeiten. Und ich hoffe,dass der Frühling bald kommt, denn der Schnee ist mir langsam einfach zu kalt!

November 2012

Uih, wie die Zeit vergeht! Ich weiss, ich habe schon über ein Vierteljahr nicht mehr berichtet. Aber es ist auch viel gegangen in dieser Zeit: Das jüngste Ereignis könnt ihr unter "News" nachlesen.

Aber auch schon vorher hatten wir viel um die Ohren. Ich habe mich im Trailen richtig verbessert und Xaver ist ganz stolz auf mich. Sogar in den Ferien an der Nordsee machten wir den einen oder anderen Trail. Inzwischen kann ich schon ziemlich lange Strecken unter erschwerten Bedingungen wie Wind oder andere Spuren recht gut. Auch wenn das "Opfer" sich erhöht platziert, finde ich es.
Nur bei der Geruchsidentifizierung bin ich ein wenig faul, das gebe ich zu. Ich nehme einfach den erstbesten, der sich bietet. Klar, weiss ich, dass dies dann nicht die richtige Person ist, aber wenn sie schon da steht?! Letzthin hab ich sogar eine Schaufensterpuppe angezeigt. Xaver konnte gar nicht ärgerlich werden, weil er es so lustig fand. Aber natürlich musste er mich dann schon darauf hinweisen, dass dies eigentlich nicht erwünscht ist.

Wir üben ja inzwischen jede Woche. Immer am Dienstag darf ich mit, denn da hat Xaver in seiner Mantrailing-Gruppe freiwilliges Training. Ich darf dann auch mitmachen. Finde ich supertoll! Übrigens, wenn jemand mal Lust hat Figurant zu spielen und sich suchen zu lassen - wir sind immer froh, wenn mal neue Personen und neue Gerüche dabei sind! Also keine Scheu oder falsche Bescheidenheit - einfach anrufen und kommen (Tel 078 744 40 30)

Trailen im Nordseewind auf dem Deich

Juli 2012

Vor ca. 5 Wochen hatte ich wieder einen Epi-Anfall. Es war der erste seit ich die Medikamente in der jetztigen Dosis erhalte. Also seit ca. 1 1/2 Jahren. Ich habe ca. 3 - 4 Minuten gekrampft. Die Folge davon war, dass ich sehr lange grosse Mühe hatte, mich zu konzentrieren. Und ich musste mit dem Mantrailing wieder ganz von vorne beginnen.
Xaver ging dann mit mir trotzdem in die Abschlusswoche des Mantrailingkurses. Es waren sich alle einig, dass ich einfach das machen sollte, was ich machen kann. Ohne Druck. Auf diese Weise konnte ich am Montag mit ganz kleinen Motivations-Trails beginnen. Dabei darf ich der Person, die ich suchen soll, zusehen, wie sie wegläuft. Und ich werde mit LeParfait gelockt. Es war gar nicht so einfach, mich darauf einzulassen. Hatte ich doch immernoch den Nebel in meinen Kopf. Und ich fühlte mich müde. Doch jedes Mal, wenn ich dann an der Tube lecken durfte, kam dieses tolle Hochgefühl und ich wusste wieder, warum ich das mache.
Bis Ende Woche ging es jeden Tag in kleinen Schritten etwas besser. Ich hab jeden Tag ein bis zwei Trails gemacht (klar, die anderen Hunde durften mehr und v.a. längere Trails machen) und ich konnte bis Ende Woche wieder dort anknüpfen wo ich aufgehört hatte. Sogar im Bach haben wir getrailt, obwohl, schwimmen ist nun wirklich nicht meine Passion. Da haben die anderen Hunde Vorteil, denn mit diesen langen Beinen konnten die noch stehen, wo ich schon am Paddeln war. Aber Xaver ist auch bis zur Hüfte nass geworden... :-)
Am letzen Kurstag durften die anderen Hunde dann auch eine Prüfung ablegen. Für mich wäre das noch zuviel gewesen, wäre der Trail doch 800 m und mit mindestens 2 Verzweigungen gegangen. Zudem musste die Spur für die Prüfung schon 5 Stunden alt sein. Weil ich ja wieder von vorne hatte beginnen müssen, hab ich noch keine alten Spuren geübt und meine Spuren waren höchstens 10 Minuten alt. Aber das kann ich ja noch nachholen...
Auf jeden Fall war Frau Zähner ganz begeistert ab mir und hat mich immer mit "Müsli" angesprochen. Und ich hoffe, dass sie dennoch zufrieden war mit meiner Leistung. Aber ich glaube schon, denn wer holt in 5 Tagen die Trainingleistung von mehrern Wochen wieder auf? Und zudem hat Frau Zähner gesagt, dass Profihunde in einem Wochenkurs spätestens am 3. Tag eine Auszeit brauchen. Die hab ich nicht gemacht, ich hab jeden Tag geübt!!!
Schade, dieser Kurs ist jetzt vorbei! Aber Xaver hat in seiner Hundeschule eine kleine Mantrailing-Gruppe aufgebaut und so darf ich ab August einmal pro Woche mit und selber auch trailen. Ausserdem haben ein paar aus dem Kurs mit Marlene Zähner abgemacht, dass sie von Zeit zu Zeit Wiederholungskurse machen. So kann ich dann Frau Zähner beweisen, dass ich fast so viel kann, wie die Profis!

Juni 2012

Endlich kann ich euch Bilder zeigen, wie ich am arbeiten bin. Ich glaube, man sieht gut, wie viel Spass mir das Trailen macht...

Mai 2012

Wir sind fleissig am Üben. Beim letzten Kurswochenende musste ich lernen, die gesuchte Person durch Türen hindurch zu finden. Bestimmt sagt ihr jetzt, das ist doch kein Problem, durch Türen geht man einfach hindurch. Aber meine Türen waren geschlossen und ich musste von verschiedenen Räumen den richtigen anzeigen und Xaver hat mir nur ganz wenig geholfen die Tür zu öffnen. Den Löwenanteil musste ich selber machen. Naja, ich hab schon noch Respekt davor meine Nase an so ein Holzding zu drücken damit es auf geht...

Auch im Gelände darf ich inzwischen schon schwierigere Trails machen. Die Strecke bis zu gesuchten Person wird länger und manchmal schicken sie zwei Personen los, ich muss dann die richtige anzeigen. Aber das ist wirklich bubieinfach, denn der Geruch ist ja massiv unterschiedlich. Einzig, wenn sich die Personen kreuzen und ich dann rausfinden muss, welches die frischere Spur ist, das kann schon tricky sein. Denn das Alter der Spuren unterscheidet sich dann vielleicht mit wenigen Minuten. Doch auch dies hab ich geschafft... !

März 2012

Inzwischen hat mich Xaver wieder an eine Kurswochenende mitgenommen. Frau Zähner war ja ganz begeistert ab mir. Ich habe nämlich endlich verstanden worum es geht. Zuerst muss ich von einem Gegenstand den Geruch aufnehmen und dann selbständig diesem Geruch folgen, bis ich die gesuchte Person gefunden habe. Zuerst hätte ich ja an der Person hochstehen sollen, um sie anzuzeigen, aber sie haben schnell eingesehen, dass ein Kromi dies nicht unbedingt toll findet. Also mache ich einfach ein "Sitz" vor der gefundenen Person. Das habe ich auch schon sehr gut begriffen. Ausser einmal, als ein fieses Stöckchen mich in meinen Allerwertesten gezwickt hat, da musste ich dieses zuerst so richtig verbeissen und zeigen, wer hier der Chef ist. Was fällt dem Ding auch ein, mich bei der Arbeit zu stören...

Ich kann auch schon ohne Sicht suchen. Am Anfang hab ich ja zugesehen, dass sich jemand versteckt. Jetzt muss ich im Auto warten, bis Xaver mich holt. Die Person ist dann schon weg und ich hab nur noch die Spur, die ich verfolgen kann. Liebe Leute, ich sage euch, das macht ja wirklich einen Heidenspass, denn ich sage wo es lang geht und ich darf ganz legal an der Leine ziehen. Das find ich so toll, dass ich inzwischen sogar meistens bereit bin, an der normalen Leine locker zu laufen...

Und ich habe auch andere Hunde kennengelernt, die mit mir die Freude an dieser Tätigkeit gefunden haben. Der eine ist ja ein Polizeihund und der wird irgendwann einmal echte Täter suchen. Oder Vermisste! Wow, da bin ich ganz schön neidisch.

Ich gebe aber auch zu, dass es enorm anstrengend ist. Nach so einer Trainingseinheit bin ich immer totmüde und auch noch ein, zwei Tage danach möchte ich nicht viel denken müssen. Doch es ist eine zufriedene Müdigkeit! V.a. weil ich weiss, dass ich etwas geleistet habe, dass mir kein Mensch auch nur ansatzweise nachmachen kann!!!

Ach ja, ich habe inzwischen auch erfahren, dass Frau Zähner im Kongo Hundeführer und Hunde (die Superspezialisten für diesen Job: Bloodhounds) zum Trailen ausbildet, damit diese Wilderer jagen und so die extrem gefährdeten Berggorillas schützen können. - Ein sehr spannendes Projekt! (im "schweizer Hundemagazin" erscheinen immer wieder Artikel darüber und es gibt sogar einen Sonderdruck Congohounds - die Webseiten funktionieren leider momentan nicht, aber ich werde Euch bestimmt auf dem Laufenden halten)

Januar 2012

Xaver hat einen Kurs mit mir begonnen. Er spricht immer von Mantrailing. Ich habe noch nicht ganz verstanden, was ich genau machen muss. Aber irgendwie laufen immer Menschen weg, die ich suchen muss. Finde ich ja ganz einfach, denn die laufen nie weit weg und sehe ja immer, wohin sie laufen. Komischerweise muss ich aber bevor ich nachrennen kann (Xaver hält mich dann immer an einer langen Leine und ich trage ein spezielles Gstältli) in einer Tüte den Geruch aufnehmen. Also Xaver hält mir diese Tüte immer so vor die Nase, dass ich gar nicht anders kann als an dem Gegenstand darin zu schnuppern...

Wir fahren dazu nach Kleindöttingen, denn die Frau Zähner von Certodog erzählt dann den Teilnehmern was sie machen müssen. Und diese Frau scheint wirklich zu verstehen, was sie sagt, denn es ist sogar ein Polizist in diesem Kurs...

Ich werde euch weiter berichten, wie das mit dem Mantrailing so geht...